ZUSÄTZLICHE SYMPTOME

 
Menschen mit Dravet-Syndrom leiden oft auch an zusätzlichen Symptomen, welche einer adäquaten Behandlung bedürfen, zu diesen zählen:

• psychogene Störungen
• Wahrnehmungsstörungen
• Aufmerksamkeitsstörungen/Lernstörungen
• Verhaltensauffälligkeiten (hyperaktive oder autistische Züge, Aggressionen.. ect.)
• Demenz
• oft eine verzögerte, selten keine Sprachentwicklung
• Schlafstörungen
• motorische Störungen
• muskuläre Hypotonie (niedriger Muskeltonus), aber auch Spastik (erhöhter Muskeltonus)
• Ataxie (= Störung der Bewegungskoordination)
• Standunsicherheiten/Gleichgewichtsprobleme
• Hypomimie (herabgesetzte Mimik), besonders im Mittelgesichtsbereich
• chronische Infekte (oft der oberen Atemwege)

Nicht jeder Patient leidet an irgendwelchen zusätzlichen Symptomen bzw. ist auch bei Vorhandensein der Begleiterscheinungen die Ausprägung sehr unterschiedlich.
Welche Symptome letztendlich direkt durch das Dravet-Syndrom verursacht sind, ist nicht eindeutig zuordenbar. In vielen Fällen könnten diese Erkrankungen auch mögliche Nebenwirkungen der medikamentösen Therapien sein (zB der Dauermedikation durch Antiepileptika).